Keine Grenzen: E-Books eröffnen neue Möglichkeiten im Lizenzgeschäft

Im Interview mit dem Branchendienst Buchreport berichtet Edward J. Van Lanen von Frisch & Co. über das neue Geschäft mit Lizenzen durch E-Books. Nach Van Lanen hat sich das internationale Lizenzgeschäft durch die Digitalisierung verändert und neue Lizenzmodelle entstehen lassen. So wird das Verlegen von Lizenzausgaben im Ausland deutlich einfacher: Der Verlag übernimmt die Übersetzung und ein Partner Vorort leistet Vertrieb und Vermarktung des E-Books. Laut Van Lanen macht es für Verlage Sinn, da der englischsprachige Markt deutlich größter als der Heimatmarkt ist. Über E-Books kann man einen fremden Markt schnell und einfach erreichen.

Zum Interview bei Buchreport.de

Stationärer Handel und E-Books: Neue Geschäftsmodelle durch NFC Technologie

NFC – Near Field Communitation – ist eine der neuen Technologien, die vorallem das bargeldlose Bezahlen und damit den Einsatz des Smartphones als digitale Geldbörse im Handel beflügeln kann. Der Branchendienst lesen.net berichtet über eine neue Entwicklung der Universitäten Washington und Massachusetts Amherst in Zusammenarbeit mit Intel. Diese haben ein E-Paper-Display entwickelt welches über die NFC-Techologie betrieben wird und so auch neue Möglichkeiten für die eBook-Vermarktung im stationären Handel ermöglichen könnte. Über NFC könnten eBooks übertragen und bezahlt werden.

Zum Artikel bei Lesen.net

Amazon lockert die Daumenschrauben im Marketplace

Bisher wurden die Händler des Amazon Marketplace darauf verpflichtet eine Preisparität zu waren und so das Preisniveau der eigenen Angebote auf anderen Plattformen anzupassen. Nach Ansicht des Bundeskartellamtes stellt dies eine Behinderung des freien Wettbewerbs dar. Als Folge streicht Amazon die entsprechende Vertragsklausel und öffnet so seinen Händlern neue Möglichkeiten in der Preisgestaltung und Vermarktung.

buchreport.de, thebookseller.com, boersenblatt.net

 

Barnes & Noble: Verlieren CEO und Gesellschafter das Vertrauen?

Der CEO der Barnes & Noble Buchhandelssparte Mitchell S. Klipper verkauft zwei Drittel seiner Anteile am Unternehmen. Auch der Gründer und Chairman von B&N Leonard Riggio reagiert auf die negativ Bilanz und zieht sich vom Vorhaben zurück, die Buchhandelssparte herauszukaufen. Der Fokus solle auf die aktuelle Geschäftstätigkeit gelegt werden. Priorität hätten hier die mehr als 10 Mio. Nook-Kunden, der Ausbau des Retail-Geschäftes sowie der Absatz der Nook Reader.

allesebook.de, boersenblatt.net, buchreport.de