Branchenmonitor BUCH: Taschenbücher verlieren im September 14,3% gegenüber dem Vorjahresmonat

Der September setzt die Folge der rückläufigen Monate fort. Die Vertriebswege Sortiment, Warenhaus und E-Commerce schlossen mit minus 5,9 Prozent unter dem Vorjahresmonat ab. In Summe liegen die Monate Januar bis September damit auf dem Niveau des Vorjahres.

Innerhalb der Editionsformen sind Taschenbücher die Verlierer. Sie schlossen mit -14,3% deutlich unter dem Vorjahresumsatz ab. Im Bereich der Warengruppen führt die Belletristik das Absteigerranking an. -14,6% weißt das Genre zum Vorjahresmonat aus.

Eine Begründung für diese rückläufigen Umsätze könnte der wachsende E-Book Markt sein. Taschenbücher liegen innerhalb des Preissegments der E-Books und Belletristik ist eines der stark vertretenen Segemente im E-Book Markt.

boersenverein.de via email

Buchreport Umsatztrend 09/13: -0,9% unter Vorjahr im Sortimentsbuchhandel

Der Branchendienst Buchreport meldet in seinem „Buchreport-Umsatztrend“ ein Minus im Sortimentsbuchhandel von 0,9% gegenüber Vorjahr. Der Sortimentsbuchhandel gilt als wichtigster Vertriebsweg für gedruckte Bücher.

Für das 3. Quartal (Jul-Sept) werden -2,2% verzeichnet. Dieses Quartal bildet mit 26% in der Regel einen großen Anteil der Jahresumsätze ab. Quartal 1. und 2. tragen jeweils ca. 20% zum Jahresumsatz bei.

Kumuliert weisen die Umsätze bis September ein leichtes Plus von 0,2% aus.

Buchreport.de

USA: E-Book Preise erreichen Spitzenniveau

Das Preisniveau von E-Books in den USA entspricht derzeit einer Berg und Talfahrt. Vor zwei Monaten wurde der höchste Durchschnittspreis mit $8,23 erreicht. In dieser Woche liegt er erneut über $8 bei $8,05. Allerdings wurde innerhalb dieser 2 Monate auch ein Durchschnittspreis von $5,41 ermittelt. Veränderungen von bis zu $2,00 wöchentlich signalisieren eine starke Bewegung am Markt.

Unter anderem sieht der Branchendienst digitalbookworld.com folgende Gründe für die starken Preisschwankungen

  • Neuen Verträgen zwischen Verlagen und Händlern, die abweichen vom bisherigen Agenturmodell. Hier testen die Verlage neue Preispunkte aus, um den Umsatz zu maximieren.
  • Auch Händler nutzen diese neuen Verträge um über Preismodifikationen Marktanteile zu gewinnen.
  • Bei Self-publishing Autoren nimmt der Trend ab, das Werk für $0,99 E-Books zu verkaufen, nur um die Beststeller Charts zu stürmen.

Man könnte auch von einer Professionalisierung des Marktes sprechen. Bisher wurde versucht das tradierte Buchgeschäft auf den E-Book Markt zu übertragen. Der E-Book Markt muss jedoch seine eigene Marktökonomie finden, inklusive dem Fakt der Selfpublishing-Tendenzen.

digitalbookworld.com

USA TODAY-Umfrage: eReader Nutzer sind jünger und lesen mehr

Bild

Eine aktuelle Umfrage von USA TODAY und Bookish zeigt, dass e-Reader Nutzer deutlich mehr lesen, als die Leser gedruckter Bücher. 40% der Befragten besitzen einen eReader oder ein Tablet. Der Anteil steigt auf 46% in der Zielgruppe der 18-39 jährigen.  In der Zielgruppe der 18-39jährigen geben 41% an mehr zu lesen, seit sie einen eReader besitzen. Auch zum Social Reading lässt sich ein Großteil animieren: 39% posten Inhalte auf Facebook.

usatoday.com, digitalbookworld.com

 

Globaler E-Book Marktbericht: Deutschland wächst schnell und hat Potential

Der globale E-Book Bericht von Rüdiger Wischbart zeigt die aktuellen Entwicklungen des E-Book Marktes in den verschiedenen Ländern auf.

Im 1.Halbjahr 2013 ist die USA mit 30% E-Book Umsätzen der Spitzenreiter vor Großbritannien mit 20%. Hier signalisieren die Wachstumsraten eine Sättigung. In Deutschland ist hingegen noch Luft: 5% der Umsätze entfallen hier auf E-Books. Schätzungsweise entfallen 50% der Verkäufe auf Amazon, 34% auf Thalia und Weltbild sowie 10% auf Apple.

Gigaom.com