Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte

Diese Redewendung wird vom Erfolg des Bildernetzwerkes Pinterest unterstrichen. Pinterest – ein soziales Netzwerk, das über gepostete Bilder die Nutzer untereinander vernetzt – zählt nach kurzer Zeit zu den größten Trafficlieferanten für E-Commerce.

Mit „Promoted Pins“ stellt das Netzwerk nun eine erste Werbemöglichkeit vor. Innerhalb der Feeds eines Nutzers werden die diese „Werbebilder“ ab sofort zu passenden Suchanfragen des Nutzers angezeigt.

onlinemarketing.de, pc-welt.de, mashable.com

Buchreport Umsatztrend 09/13: -0,9% unter Vorjahr im Sortimentsbuchhandel

Der Branchendienst Buchreport meldet in seinem „Buchreport-Umsatztrend“ ein Minus im Sortimentsbuchhandel von 0,9% gegenüber Vorjahr. Der Sortimentsbuchhandel gilt als wichtigster Vertriebsweg für gedruckte Bücher.

Für das 3. Quartal (Jul-Sept) werden -2,2% verzeichnet. Dieses Quartal bildet mit 26% in der Regel einen großen Anteil der Jahresumsätze ab. Quartal 1. und 2. tragen jeweils ca. 20% zum Jahresumsatz bei.

Kumuliert weisen die Umsätze bis September ein leichtes Plus von 0,2% aus.

Buchreport.de

USA: E-Book Preise erreichen Spitzenniveau

Das Preisniveau von E-Books in den USA entspricht derzeit einer Berg und Talfahrt. Vor zwei Monaten wurde der höchste Durchschnittspreis mit $8,23 erreicht. In dieser Woche liegt er erneut über $8 bei $8,05. Allerdings wurde innerhalb dieser 2 Monate auch ein Durchschnittspreis von $5,41 ermittelt. Veränderungen von bis zu $2,00 wöchentlich signalisieren eine starke Bewegung am Markt.

Unter anderem sieht der Branchendienst digitalbookworld.com folgende Gründe für die starken Preisschwankungen

  • Neuen Verträgen zwischen Verlagen und Händlern, die abweichen vom bisherigen Agenturmodell. Hier testen die Verlage neue Preispunkte aus, um den Umsatz zu maximieren.
  • Auch Händler nutzen diese neuen Verträge um über Preismodifikationen Marktanteile zu gewinnen.
  • Bei Self-publishing Autoren nimmt der Trend ab, das Werk für $0,99 E-Books zu verkaufen, nur um die Beststeller Charts zu stürmen.

Man könnte auch von einer Professionalisierung des Marktes sprechen. Bisher wurde versucht das tradierte Buchgeschäft auf den E-Book Markt zu übertragen. Der E-Book Markt muss jedoch seine eigene Marktökonomie finden, inklusive dem Fakt der Selfpublishing-Tendenzen.

digitalbookworld.com

Ralf Biesemeier (Readbox) im Interview mit Buchreport: Kein Preisverfall bei E-Books zu befürchten

Kurzmitteilung

Der Branchendienst Buchreport.de interviewt Ralf Biesemeier vom E-Book-Dienstleister Readbox über die Internationalisierung des E-Book-Vertriebs, Preiskämpfe und neue Geschäftsmodelle. Kernaussagen zum Thema Preiskämpfe:

  • Einen Preisverfall in der Produktkategorie E-Books kann Biesemeier kaum feststellen.
  • Die Zahlungsbereitschaft für ein E-Book liegt unter der des Taschenbuchpreises.
  • Verlage, die ihre (Marketing-)Hausaufgaben machen und ihre Bekanntheit sowie Markenidentität kontinuierlich ausbauen und weiterentwickeln, brauchen einen Preiskampf nicht zu fürchten.

Zum Interview auf Buchreport.de

USA TODAY-Umfrage: eReader Nutzer sind jünger und lesen mehr

Bild

Eine aktuelle Umfrage von USA TODAY und Bookish zeigt, dass e-Reader Nutzer deutlich mehr lesen, als die Leser gedruckter Bücher. 40% der Befragten besitzen einen eReader oder ein Tablet. Der Anteil steigt auf 46% in der Zielgruppe der 18-39 jährigen.  In der Zielgruppe der 18-39jährigen geben 41% an mehr zu lesen, seit sie einen eReader besitzen. Auch zum Social Reading lässt sich ein Großteil animieren: 39% posten Inhalte auf Facebook.

usatoday.com, digitalbookworld.com