Facebook erweitert Möglichkeiten für seine Werbekunden um „interessenbasierte“ Werbung im Newsfeed

Facebook erweitert sein Angebot um Tools, die es dem Werbungtreibenden ermöglichen Nutzer zu adressieren, nachdem diese die Website des Werbekunden besucht oder die mobile App genutzt haben. D.h ab sofort könnten Verlage gezielt Facebook Nutzer ansprechen, die eine Programmübersicht auf der Verlagswebseite angeschaut haben und diese mit direkten Angeboten für einen Titel auf Facebook ansprechen.

allfacebook.de

Otis Chandler (Goodreads) im Interview mit Buchreport: Social Reading wird einer der größten Treiber der Branche

Der Branchendienst Buchreport hat den CEO von Goodreads auf der Buchmesse interviewt. Goodreads zählt zu den größten Buchcommunities weltweit. Die Plattform wurde von Amazon erworben und gilt als führende Social Reading Plattform.

Social Reading bezeichnet den Austausch von Inhalten, Informationen und Meinungen rund um Bücher auf sozialen Netzwerken. Wie im Buchhandel ist auch im digitalen Handel das „Auffinden“ von Büchern (Discoverability) eines der größten Herausforderungen für das Marketing. Wer nicht gerade unter den Top Ten der jeweiligen Shops platziert ist oder durch Rezensionen der Online Plattformen auf sich aufmerksam machen kann, kann mittels Social Reading gezielt seine potentiellen Leser ausfindig machen und adressieren.

Im Interview  erläutert Otis Chandler (CEO und Mitgründer) was sich durch die Übernahme durch Amazon verändert hat und in welche Richtung das Unternehmen steuert.

Zum Video Interview auf Buchreport.de

Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte

Diese Redewendung wird vom Erfolg des Bildernetzwerkes Pinterest unterstrichen. Pinterest – ein soziales Netzwerk, das über gepostete Bilder die Nutzer untereinander vernetzt – zählt nach kurzer Zeit zu den größten Trafficlieferanten für E-Commerce.

Mit „Promoted Pins“ stellt das Netzwerk nun eine erste Werbemöglichkeit vor. Innerhalb der Feeds eines Nutzers werden die diese „Werbebilder“ ab sofort zu passenden Suchanfragen des Nutzers angezeigt.

onlinemarketing.de, pc-welt.de, mashable.com

Wie wird mein Facebook Post erfolgreich? 6 Schritte, die dabei helfen können

Die Differenz der Like für einen Facebook-Post hängt stark von der Überschrift ab. Nach Allfacebook.de-Autor Stephan Alber kann eine gute überlegte Überschrift bei derselben Story einen Unterschied zwischen 1.000 und 1 Mio. Likes ausmachen. Auf Allfacebook.de veröffentlicht er 6 Schritte für die Grundlage eines erfolgreichen Post.

Allfacebook.de

Facebook Deutschland: 25 Mio. Nutzer pro Monat und 76% sind täglich aktiv

Erstmals veröffentlicht Facebook offiziell die Nutzerzahlen in Deutschland. Mit 25 Mio. Nutzern pro Monat erreicht Facebook knapp jeden Zweiten der 54,2 Mio. Internetnutzer in Deutschland (ARD Studie).  Neben der Reichweite und Kontaktchance ist vorallem die Nutzungsintensität ein ausschlaggebender Faktor für die Qualität der Reichweite. Hier kann Facebook die überragende Aktivität seiner Nutzer erstmals belegen: 19 Mio. bzw. 76% nutzen das Soziale Netzwerk täglich. Ein Großteil davon mobil.

allfacebook.de, spiegel.de, FAZ.net, golem.de

5 Gründe warum Social Media mehr Bücher (E-Books) verkauft

Peter McCarthy nennt 5 Gründe, warum Social Media in den USA den Abverkauf von Büchern (und E-Books) fördert:

1. Die Kernzielgruppe der Buchkäufer nutzt Social Media. Es sei den, die eigene Zielgruppe gehört nicht zu den 85% der US Bürger, die Social Media nutzt oder nicht im Alter zwischen 18 und 65+ ist.

2. Echte Konsumenten-Daten
Die echten Konsumenten Daten von Followern, Fans und Nutzern der Social Plattformen sind für jeden Verleger und Buchverkäufer wertvoll, wenn es um den Abverkauf von Büchern geht. Im richtigen Moment, die richtigen Personen ansprechen, steigert den Erfolg der Kampagne und den Abverkauf.

3. „Gleichgesinnte“ finden
Ist die Kernzielgruppe einmal analysiert und definiert, ist es einfach die wichtigsten Attribute zu identifizieren und „Doppelgänger“ bzw. „Gleichgesinnte“ zu finden. Sprich Nutzer die ähnlichen Schlüsselattributen (Hobbys, Einstellungen, Aktivitäten, Vorlieben, Abneigungen, Orte, Familienstand Status, Bildungsstand, etc.) aufweisen. Wird dieser Personenkreis für das Buch angesprochen, wird er höchstwahrscheinlich ähnlich reagieren, wie die Kernzielgruppe.

4. SEO
SEO ist ein weit umfänglicheres Thema, als man es in einem Absatz beschreiben könnte. Deshalb auf zwei wesentliche Punkte zusammengefasst: Der Suchergebnis Rang bei Google und weitere Trafficgeneratoren wie z.B. Amazon sind wichtige Signal bzw. Indikatoren für viele Produkte und Webseiten – auch für Autoren und Bücher. Rang = Bedeutung = Positionierung. Je besser der Rang eines Titels / Autors ist, umso schneller wird er gefunden. In der Regel werden Autor oder Title in die Suche der o.g. Trafficgeneratoren eingegeben. Wer oben erscheint, hat höhere Chancen Bücher zu verkaufen.

5. Die nächste Kampagne einfacher machen
Man spricht viel über die „Skalierung“ von Marketingerfolgen. Social Media wird oft als Hürde gesehen. Aber eigentlich ist Social Media perfekt durch den Einsatz von Technologie skalierbar. Der Einsatz der auf dem Markt verfügbaren Technologien ermöglicht über Performance-Indikatoren und  zugrunde liegenden Daten der Verbraucher einer Social Media Kampagne das Verständnis zu schärfen, was funktioniert, was nicht funktioniert und es erlaubt zu analysieren was wie gut funktioniert. Dieses Wisse beschleunigt den Einsatz der nächsten Kampagne und schärft mit jeder Kampagne das Verständnis. Skalierbares Marketing verkauft mehr Bücher.

Aus dem Englischen: digitalbookworld.com